Salzburg – Lago di Ledro

Das große Finale vom Gardasee zum Ledrosee

Gepostet von am Jun 2, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | Keine Kommentare

Das große Finale vom Gardasee zum Ledrosee

Die letzte Etappe steht an. Am 7. Tag unserer Alpendurchquerung starten wir etwas später als sonst nach einem ausgiebigen Frühstück ganz entspannt auf dem Radweg Richtung Süden nach Rovereto. Diese ersten 25 km ist wieder radlerfreundliches, sonniges Wetter. Nach Rovereto folgen wir der gut beschilderten Radroute nach „Lago di Ledro“ über Mori und Nago. Inzwischen fährt man diese Strecke fast ausnahmslos auf abseits der stark befahrenen Landstraße. Sehr angenehm! Die Höhenmeter sind nicht nennenswert. So erreichen wir schnell, aber wieder in Regenkleidung Riva del Garda. Ab Nago, oberhalb...

Mehr

Auf dem Dach der Tour – dem Passo Pordoi mit 2239 m

Gepostet von am Mai 31, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | Keine Kommentare

Auf dem Dach der Tour – dem Passo Pordoi mit 2239 m

> Inzwischen sind wir am Ledrosee angekommen, weshalb der Beitrag nun wie versprochen korrigiert bzw. ausfühlicher kommt. Hier steht mir wieder ein richtiges Notebook zur Verfügung. Das ist auch der Grund für die Ausführlichkeit der letzten beiden Tagesbeschreibungen < Tag 6 Das Hotel „Alpino“, in dem wir die letzte Nacht verbracht haben, war am Dreh- und Angelpunkt der kleinen Ortschaft gelegen. Um einen kleinen Platz herum Die Kirche, deren Glockenschläge gfühlt neben dem Ohr lagen, das Rathaus, die Bar und der „Multifunkionsladen“, bei dem es vom Textmarker über Schinken, Käse bis...

Mehr

Die Dolomiten – Welterbe und das zurecht!

Gepostet von am Mai 29, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | Keine Kommentare

Die Dolomiten – Welterbe und das zurecht!

Freitag Morgen, wir bekommen in der Pension Adelheid in Sillian – sehr empfehlenswert – wieder mal ein klasse Frühstück. Wichtig bei solchen Unternehmungen, damit’s keinen Hungerast gibt Wir starten bei gutem Wetter auf dem Drauradweg Richtung Italien. In Toblach biegen wir dann nach Süden ab in die Dolomiten. Unser erstes Ziel ist der Passo Tre Croci mit 1809m Höhe, wo wir auch unsere Brotzeit auspackten. Leider haben in dieser Jahreszeit viele Bars, Restaurants noch geschlossen – keine Skifahrer mehr und noch keine Sommerurlauber!  Das sollte man in diesen Wochen...

Mehr

Nur wer losfährt, kann solche Tage erleben …

Gepostet von am Mai 28, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | 2 Kommentare

Nur wer losfährt, kann solche Tage erleben …

Am 4. Tag unserer Reise stand ein Teil der Strecke auf dem Programm, die beim legendärem Dolomitenmarathon befahren wird. Wollten von Mauthen aus über den Kartitschen Sattel nach Sillian fahren. Im Internet fanden wir schon eine Warnung vor dem gnadenlosen Auf und Ab dieser Strecke und die Warnung war richtig und wichtig. Die ersten 20 km war es ein Art Kampf gegen Windmühlen. Kletterpassage und sofort ging’s wieder runter und das gefühlt 20 Mal .. das ist nervtötend. Gut allerdings das grandiose Wetter. So kämpften wir uns Ort für Ort das Leisachtal hinauf bis wir am frühen Abend nach...

Mehr

Schnee, Wind und Sonnenschein

Gepostet von am Mai 28, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | Keine Kommentare

Schnee, Wind und Sonnenschein

Tag 3 ginge von Sankt Michael im Lungau über den Katschbergpass ins Drautal bis nach Greifenburg. Beim Frühstück war’s wenigstens noch trocken. Dann setzte Regen ein. Wieder einmal waren die warmen und wasserdichten Klamotten gefragt. Regnerisch bei 7 Grad  ging’s also los Richtung Katschberg! Das Hinweisschild ganz unten am Einstieg sprach deutliche Worte … Ein Wort zur Katsch Bergstraße: Ich hätte nicht geglaubt,dass ich mich mal derart über eine Steigung von “nur” 10% freuen würde. Aber die Auffahrt mit fast durchgängig 15% Steigung hat uns alles abverlangt....

Mehr

Über die Radstädter Tauern – nix für Schönwetterfahrer

Gepostet von am Mai 26, 2015 in Allgemein, Featured, Salzburg - Lago di Ledro | Keine Kommentare

Über die Radstädter Tauern – nix für Schönwetterfahrer

Die Regenausstattung mit Helmüberzug, Jacke, Hose und Überschuhe haben wir heute nur einmal gebraucht – vom Start bis zum Ziel! Immerhin: Eine schneebedeckte Fahrbahnoberfläche ist uns erspart geblieben! Vom Start weg begleitete uns leichter Regen und der hielt bis oben zum höchsten Punkt an. 900 Höhemeter waren zu erklimmen – in Regenklamotten nicht angenehm und die Motivation bei Nebel und schlechter Sicht war auch nicht optimal … Was hift’s, wir mussten da drüber. Oben auf 1700m Höhe waren’s dann nur noch lausige 1° C bei Wind. Das schlimmste aber: Obertauern...

Mehr